Praxisorientierter Bildungsgang (8-9)

Leitschuh MarkusDer „Praxisorientierte Bildungsgang“ bietet nach der Klasse 7 intensiven Praxisbezug -auch durch die Nutzung von Fachräumen beruflicher Schulen – und soll bei der Berufswahl helfen, er führt zum
Hauptschulabschluss. Ein längeres gemeinsames Lernen wird durch Schulzweigbildung erst nach der 7, Klasse möglich. Übersicht Mittelstufenschulzweig zum Download: Schaubild Mittelstufenzweig Immenhausen

Der Unterricht erhält seine besondere Ausprägung durch den verstärkten Einsatz von Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern mit möglichst vielen Stunden in ihren Klassen, so dass stabile Beziehungen zwischen Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern aufgebaut werden können. Auch die Nebenfachlehrer sollten nach Möglichkeit mehrere Fächer unterrichten. Ein besonderer Schwerpunkt liegt beim Lehrer für Arbeitslehre und dem Wahlpflichtfach. Beide Fächer werden an einem Tag unterrichtet und ermöglichen dadurch einen ganzen Tag gemeinsames Lernen. Hier findet auch die Vorbereitung auf die Projektprüfung statt. Einige Klassen werden auch als „Bewegte Klasse“ geführt und haben dadurch einen sportlichen Schwerpunkt, wollen das bewegte Lernen fördern. Computerunterricht ist Pflichtfach. Hier lernen alle das Arbeit mit Office und Internet. Dabei liegt ein besonderer Schwerpunkt auf dem sicheren Umgang mit „Sozialen Netzwerken“.

Auch die Rechte und Eigenarten des anderen zu respektieren, Konflikte friedlich zu lösen und sich eine eigenständige Meinung zu bilden ist Ziel des gemeinsamen Handels. Zusätzlich bieten wir als Schule mit Ganztagsangebot eine Vielzahl von Unterstützungs- und Förderangeboten an, wie z.B. die Hausaufgabenhilfe, verschiedene Arbeitsgemeinschaften, LRS – Unterricht oder Förderuntertage. Daneben gibt es kontinuierlicher Praxisttage in Zusammenarbeit mit vielen Betrieben der Region im Jahrgang 9. Kontinuierliche Praxistage sind eine neue Form der Betriebspraktika, bei denen die Schülerinnen und Schüler jeweils an einem Tag pro Woche nicht in der Schule, sondern in ausgewählten Betrieben arbeiten.

Eine Besonderheit unserer Schule gibt es in allen Schulzweigen mehrjährigen PC-Unterricht. Der Wahlpflichtbereich setzt Schwerpunkte . In der Klasse 7 gibt es eine Schneesportwoche in Berchtesgaden. Die Abschlussklassen lernen in einer Studienfahrt eine Großstadt kennen. Durch Rhythmisierung des Unterrichts mit vielen Doppelstunden und damit verbunden weniger Fächern und Hausaufgaben pro Tag gestalten wir den Schulalltag ruhig und stressfreier. Konzentration und Lernmotivation werden erhöht. Neu sind die LernZeiten. Jede Klasse hat eine Klassenlehrerstunde für „Soziales Lernen“ und das Klären von Problemen im Klassenrat. Ebenfalls beim Klassenlehrer findet die wöchentliche LernZeit-Stunde statt, in der Hausaufgaben erledigt «erden können. Am Nachmittag kann man freiwillig an der Hausaufgabenhilfe oder auch an offener Nachhilfe teilnehmen. Lese- und Rechtschreibförderung sind ein Schwerpunkt. Speziell ausgebildete Lehrkräfte führen Förderung bei LRS durch. Wichtig ist uns die Herausbildung sozialer Kompetenzen.

Ein Spielplatz und ein Ballsportfeld auf dem Schulhof mit „Grünem Klassenzimmer“ und Kletterwand, die neu gebaute Stadt- und Schulbibliothek sowie eine Mensa mit täglichem Mittagstisch und Müslifrühstück gehören zur 2008/09 komplett sanierten und modernisierten Schule. Im freiwilligen Nachmittagsangebot bieten wir mehr als 60 Angebote an: Von Schulband bis Keramik, Turnen bis Tennis. Täglich gibt es Hausaufgabenbetreuung. Der Förderverein hat eine hervorragende Ausstattung der Schule ermöglicht. Wir verfügen über drei PC-Räume mit Smartboards, zusätzliche Räume haben Beamer. Unsere zwei Schulsozialarbeiterinnen sind Ansprechpartnerinnen bei Sorgen und Nöten. Ein Trainingsraumprogramm verbessert das Lernklima und hilft Unterrichtsstörungen zu vermindern. Zum Schulleben gehören Projektwochen, Sporttage, Konzerte, Musical / Theateraufführungen, Autorenlesungen und Exkursionen. Im Zuge des Schulschwerpunktes Berufsorientierung gibt es einen eigenen Berufseinstiegsberater. Bewerbungstraining wird in allen Zweigen durchgeführt.

 

Prüfungen und Abschlüsse

Schülerinnen und Schüler des Hauptschulzweiges müssen in Klasse 9 an den zentralen Abschlussprüfungen teilnehmen. Das Abschlussverfahren besteht aus einer Projektprüfung und schriftlichen Prüfungen in Deutsch, Mathematik und Englisch.

Bei der Projektprüfung bearbeiten Gruppen von jeweils 3 oder 4 Schülerinnen und Schülern ein selbstgewähltes Thema und stellen am Ende ihre Ergebnisse in einer Präsentation einer Prüfungskommission vor. Die Projektprüfungen im Hauptschulzweig wurden bereits in er Erprobungsphase als freiwilliges Angebot an der Gesamtschule Immenhausen durchgeführt. Seit dem Schuljahr 2008/2009 findet die Projektprüfung jeweils im 1. Halbjahr in der letzten Schulwoche vor den Weihnachtsferien statt. Dadurch soll das 2. Halbjahr frei für die Vorbereitung auf die Abschlussarbeiten bleiben. Nach den Sommerferien beginnt die Themen- und Gruppenfindung, die vor den Herbstferien abgeschlossen ist. Ja nach terminlicher Lage der Herbstferien findet die Beantragung und Genehmigung vor oder nach den Ferien statt, so dass die zwei Wochen Ferien und/oder das dreiwöchige Berufspraktikum entweder noch zur Themenfindung oder ersten Materialsichtung in den Gruppen genutzt werden kann. An der Prüfung nehmen als Zuschauer jeweils Schülerinnen und Schüler aus dem jüngeren Jahrgang teil, damit sie sich ein Bild vom Prüfungsablauf machen und auch in der Reflexionsrunde von den Fehlern der Gruppen lernen können. Weitere Informationen zur Projektprüfung gibt es hier: www.hauptschule.bildung.hessen.de/pruefung/

Weitere Inhaltliche Hilfen und die Anmeldeformulare stehen hier zur Verfügung:

Inhaltliche Hilfen für die Projektprüfung  Antrag Projektthema

Die schriftlichen Prüfungen finden jeweils im Mai an hessenweit festgelegten Tagen statt. Die Prüfungsleistungen werden mit den Unterrichtsleistungen verrechnet und ergeben eine Gesamtleistung mit einer Durchschnittsnote. Weitere Informationen und auch die Termine zur Abschlussprüfung gibt es hier: www.hauptschule.bildung.hessen.de/abschluss/

Der qualifizierende Hauptschulabschluss wird erreicht, wenn diese Durchschnittsnote mindestens 3,0 oder besser beträgt. Liegt die Durchschnittsnote im Bereich zwischen 3,0 und 4,4 ist der einfache Hauptschulabschluss erreicht. Informationen finden Sie auch in einer PowerPointPräsentation, die auf den Eltern-Informationsabenden gezeigt wird. Als Download steht sie unter „Download“ zur Verfügung und auch hier:

Vortrag Projektprüfung Leitschuh 2011 2012

Alle Abschlüsse bieten die Möglichkeit anschließend in eine betriebliche Ausbildung zu gehen oder weitere schulische Bildungsangebote zu nutzen.

 

(Text unter Verwendung einer Vorlage der Johannisbergschule Witzenhausen)